bootstrap modal

Schule und
digitale Bildung

Über das Projekt

Schule und digitale Bildung.
Ein gemeinsames Projekt zur Schul- und Unterrichtsentwicklung in der Bildungsregion Kreis Gütersloh

In den kommenden fünf Jahren werden die 122 Schulen und ihre Träger im Kreis Gütersloh dabei unterstützt, ihre Schulentwicklung im Bereich des digitalen Lernens voranzutreiben. Um das zu ermöglichen, setzen die Schulverantwortlichen im Kreis Gütersloh, die Bertelsmann Stiftung und die Reinhard Mohn Stiftung gemeinsam das Projekt „Schule und digitale Bildung“ um. Ziel ist es, die Qualität des Unterrichts weiter zu verbessern und die Teilhabe der Kinder und Jugendlichen in einer zunehmend digital geprägten Lebens- und Arbeitswelt zu gewährleisten. 

Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft in fast allen Lebensbereichen grundlegend. Schule hat die Aufgabe, die Schüler auf ihr Leben in dieser Gesellschaft vorzubereiten. Dazu gehört, dass Jugendliche digitale Medien nutzen und auch kritisch und mündig mit ihnen umgehen können: Wie finde ich Informationen im Internet und wie bewerte ich sie? Woran erkenne ich Fake-News? Welche Daten sollte ich besser nicht teilen? Wie helfen mir die digitalen Medien beim Lernen einer Sprache? 

Dieses Lernen mit und über Medien findet im Unterricht vieler Schulen noch zu selten statt - unter anderem, weil die IT-Ausstattung veraltet oder noch nicht im entsprechenden Umfang vorhanden ist und das Wissen über den pädagogischen Nutzen digitaler Medien in den Kollegien oftmals ganz unterschiedlich ausgeprägt ist.  

Anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens will die Bertelsmann Stiftung gemeinsam mit der Reinhard Mohn Stiftung den Kreis Gütersloh bei der Medienentwicklung der Schullandschaft langfristig unterstützen. In enger Zusammenarbeit mit der Schulaufsicht, den Schulträgern und dem Bildungsbüro für den Kreis Gütersloh wird das Projekt „Schule und digitale Bildung“ zwei Schwerpunkte verfolgen:  

  • zum einen werden die Schulen und Kommunen bei der Entwicklung von Konzepten und Strategien zur Medienbildung unterstützt,  
  • zum anderen werden Fortbildungs- und Beratungsangebote aufgebaut und etabliert, um die Akteure in der Bildungsregion Gütersloh zu befähigen, den digitalen Wandel selbst aktiv zu gestalten.

Im Projekt steht das pädagogische Potenzial digitaler Medien im Vordergrund: Digitale Medien können beispielsweise als Werkzeug im Unterricht dienen, um die Herausforderungen von Heterogenität und individueller Förderung besser zu bewältigen. Zudem geht es darum, die Kompetenzen zu vermitteln, die zukünftig in einer digital geprägten Gesellschaft und Arbeitswelt relevant sind.

Derzeit existieren gute Ausgangsbedingungen für das Projekt – unter anderem durch das große Engagement von Lehrkräften und Schulleitungen, von Schulträgern im Kreis Gütersloh, durch Initiativen der Bildungsregion und des Landes sowie von Stiftungen und weiteren zivilgesellschaftlichen Akteuren. 

Das Projekt startet im vierten Quartal 2017. Alle 122 Schulen im Kreisgebiet sollen gemeinsam mit ihren Schulträgern in den kommenden fünf Jahren langfristig von dem Angebot profitieren können.



Hintergrundinformationen zum Projekt
Die Bertelsmann Stiftung unterstützt anlässlich ihres 40jährigen Jubiläums die Schulen und Schulträger im Kreis Gütersloh im Rahmen dieses Projekts mit insgesamt 2,9 Mio. Euro über fünf Jahre. Die Projektentwicklung erfolgt in enger Kooperation mit dem Bildungsbüro des Kreises und der Schulaufsicht. Dieser Prozess wird zudem durch die Reinhard Mohn Stiftung unterstützt. Auch zukünftig werden alle Beteiligten eng kooperieren, um notwendige Kompetenzen für die unterschiedlichen Zielgruppen weiter zu entwickeln. Die Bezirksregierung Detmold befürwortet das Kooperationsvorhaben.

Laden Sie hier die Pressemeldung zur Projektbekanntmachung vom 20.09.2017 herunter

Aktuelles

(Gütersloh, 05.02.2018) Seit dem offiziellen Start des Projekts Schule und digitale Bildung im September vergangenen Jahres ist einiges passiert: 
 
Im Rahmen der gemeinsamen Sitzung des Lenkungskreises und Leitungsteams am 19.01.2018 haben die verantwortlichen Vertreter der Bildungslandschaft Kreis Gütersloh beschlossen, das Arbeitsfeld digitale Bildung in das Handlungsfeld Schul- und Unterrichtsentwicklung aufzunehmen. Die das Projekt betreffenden Entscheidungen werden grundsätzlich von Lenkungskreis getroffen. Auf operativer Ebene arbeitet das Projekt eng mit dem Bildungsbüro, der Schulaufsicht und dem Kompetenzteam des Kreises Gütersloh zusammen.
 
Das Projekt möchte einerseits einen Beitrag zur Schul- und Unterrichtsentwicklung leisten. Anderseits sollen die dafür notwendigen Abstimmungen zwischen den Schulträgern und ihren Schulen zur Optimierung der Lernvoraussetzungen in diesem zukunftsorientierten Handlungsfeld unterstützt werden.
 
Zu Beginn des Jahres wurde auch das „Zentrum für digitale Bildung und Schule im Kreis Gütersloh“ als gemeinnützige Gesellschaft (gGmbH) gegründet, um eine zentrale Anlaufstelle für Schulen und Schulträger im Projekt zu haben. Dazu wurden Räume auf dem Gelände der LWL-Kliniken (Hermann-Simon-Str. 7 / Haus 22, 33334 Gütersloh) angemietet und eine Geschäftsstelle eingerichtet.
 
Verlauf der Projektentwicklung:
20.09.2017: Projektbekanntmachung durch die Kooperationspartner
16.11.2017: Informationsveranstaltung für die Schulträger im Kreis Gütersloh
30.11.2017: Vorstellung des Projekts im Rahmen der Sitzung des Schul-, Kultur- und Sportausschuss des Kreises Gütersloh
05.12.2017 Gründungsversammlung Zentrum digitale Bildung und Schule gGmbH
06.12.2017: Workshops zum Projekt auf der Vollversammlung der Schulleiterinnen und Schulleiter
Jan/Feb 2018: Gespräche mit interessierten Schulträgern
19.01.2018: Sitzung des Lenkungskreises und Leitungsteams
13.02.2018: Vorstellung des Projekts im Rahmen der Sitzung des Bildungsausschusses der Stadt Gütersloh
15.02.2018: Informationsveranstaltung für interessierte Schulen
 
Im Rahmen der Informationsveranstaltung für interessierte Schulen am 15.02. (von 14.00 - 16:30 Uhr im Kreishaus Gütersloh) wird das Projekt „Schule und digitale Bildung“ und die weiteren geplanten Entwicklungsschritte vorgestellt.

Hier können Sie sich die Tagungsunterlagen herunterladen:
Präsentation zum Projekt „Schule und digitale Bildung“
Matrix für Schulträger 
Matrix für Schulen 
Inhaltliche Bezugspunkte und Leitlinien für das Projekt

An die Informationsveranstaltung werden sich weitere Gespräche zwischen den Schulträgern, den Schulen und der Projektleitung anschließen. Aufbauend auf den Ergebnissen der Gespräche werden ab dem Schuljahr 2018/19 erste Unterstützungsmaßnahmen angeboten werden können.
 
 
Save the date: Bitte merken Sie sich jetzt schon den 08. Juni 2018 vor. An diesem Tage findet die Auftaktveranstaltung zum Projekt „Schule und digitale Bildung im Kreis Gütersloh“ statt. Detailliertere Informationen zur Veranstaltung folgen in Kürze.

Stellenangebot: Wir wollen unser Team verstärken und suchen ab sofort, zunächst befristet für fünf Jahre, einen Projektmanager Schulentwicklung (m/w). Fühlen Sie sich angesprochen? Weitere Informationen zur ausgeschriebenen Stelle finden Sie hier:

Häufige Fragen zum Projekt

  1. Wer hat das Projekt „Schule und digitale Bildung“ initiiert? Das Projekt ist ein gemeinsames Vorhaben der Schulverantwortlichen in der Bildungsregion Kreis Gütersloh, der Bertelsmann Stiftung und der Reinhard Mohn Stiftung. In enger Zusammenarbeit zwischen der Schulaufsicht, den Schulträgern und dem Bildungsbüro des Kreises Gütersloh, sowie den beiden Stiftungen werden Unterstützungsangebote für die Schul- und Unterrichtsentwicklung mit digitalen Medien und für die Schulträger entwickelt.
  2. Um was geht es im Projekt? Alle 122 Schulen und ihre Träger im Kreis Gütersloh werden in den kommenden fünf Jahren dabei unterstützt, ihre Entwicklungen im Hinblick auf die Digitalisierung zu gestalten. Ziel ist es, die Qualität des Unterrichts weiter zu verbessern und die Teilhabe der Kinder und Jugendlichen in einer zunehmend digital geprägten Lebens- und Arbeitswelt zu gewährleisten. Konkret geht es zum einen um den Erwerb von Medienkompetenz, zum anderen darum, das pädagogische Potenzial digitaler Medien für den Unterricht und das Lernen der Schülerinnen und Schüler zu nutzen.
  3. An wen richtet sich das Projekt? Alle 122 Schulen im Kreisgebiet können gemeinsam mit ihren Trägern in den kommenden fünf Jahren an dem Projekt teilnehmen. Alle, die sich aktiv für eine Teilnahme am Projekt entscheiden, sollen von dem Angebot profitieren. Die Schulen und Schulträger in der Region haben im Rahmen von Veranstaltungen einerseits die Möglichkeit, sich über bereits bestehende Unterstützungsangebote zu informieren. Andererseits soll, vor dem Hintergrund der Laufzeit des Projekts, im Rahmen der Veranstaltungen ein Dialog zu zukünftig benötigten Unterstützungen geführt werden. Profitieren sollen die Kinder und Jugendlichen in den Schulen, die in ihrem Unterricht mit Medien und über Medien lernen.
  4. Ist das ein Projekt für Digitalisierungsbefürworter? Keinesfalls! Es geht darum, die Chancen und die Risiken der Digitalisierung für den Einzelnen wie für den Unterricht in den Blick zu nehmen. Die Digitalisierung prägt unsere Gesellschaft bereits heute in fast allen Lebensbereichen. Schule hat die Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler auf ihr Leben in dieser Gesellschaft vorzubereiten. Dazu gehört auch, dass sie digitale Medien nicht nur nutzen, sondern auch kritisch und mündig mit ihnen umgehen können: Wie kann ich den Wahrheitsgehalt von Informationen aus dem Internet überprüfen? Wie schütze ich mich vor Cyber-Mobbing? Welche Daten sollte ich besser nicht teilen? 
  5. Was erwartet die Schulen, die am Projekte teilnehmen möchten? Die Schulen bekommen u. a. Fortbildungsangebote für Lehrkräfte, Steuergruppen, Medienbeauftragte und Schulleitungen. Für den Fall, dass eine Schule noch kein Medienkonzept ausgearbeitet hat – das Kollegium aber am Projekt teilnehmen möchte, gibt es ein modulares Beratungs- und Unterstützungsangebot. Dieses soll den Schulen die Möglichkeit bieten, ihre Entwicklungsprozesse zu planen und ausgehend von den unterrichtlichen Bedarfen, ein Medienkonzept für ihre Schule zu formulieren.
  6. Was erwartet die Kommunen? Die Verantwortlichen in den Kommunalverwaltungen werden dabei unterstützt, kommunale Medienentwicklungspläne zu entwickeln und umzusetzen. Das Angebot richtet sich auch explizit an kleinere Kommunen. 
  7. Gibt es Voraussetzungen zur Teilnahme? Im ersten Schritt erhalten Schulen ein Angebot sich zu beteiligen, die bereits über eine zeitgemäße IT-Ausstattung verfügen und die mit ihrem Schulträger ein Medienkonzept ausgearbeitet haben. Voraussetzung für eine Teilnahme ist außerdem, dass der Schulträger das Projekt unterstützt, sich in den Schulgremien eine Mehrheit für eine Teilnahme am Projekt ausspricht und eine Bereitschaft seitens der Schulen besteht, ihre Erfahrungen an eine Partnerschule weiterzugeben. Es besteht die Möglichkeit in jedem Jahr in das Projekt einzusteigen. Mittel- und langfristig sollen so alle Kommunen und Schulen im Kreis das Angebot nutzen können.  
  8. Werden die Schulen durch das Projekt mit Hard- und Software ausgestattet? Nein, es handelt sich definitiv nicht um ein Ausstattungsprojekt! Die Projektmittel würden bei weitem nicht ausreichen, um den Bedarf für Breitbandanbindung, flächendeckendes W-LAN, Server, Präsentationsmedien und Endgeräte etc. an den Schulen im Kreis Gütersloh zu decken. Stattdessen geht es darum, die Verantwortlichen in den Schulen und den Kommunen dabei zu unterstützen, ihre Medienentwicklungsplanung mit klaren pädagogischen Zielsetzungen voranzubringen und die Prozesse in den Schulen entsprechend zu gestalten.
  9. Befindet sich das Projekt in Konkurrenz zu bestehenden Angeboten des Landes und der Region? Nein, es gibt eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Bildungsbüro des Kreises Gütersloh, der Medienberatung, dem Kompetenzteam sowie den Schulträgern und der Schulaufsicht. Bestehende Initiativen und Maßnahmen werden unterstützt, nicht ersetzt. Mit dem Projekt sollen Parallelstrukturen vermieden, Synergien geschaffen und Kräfte gebündelt werden. Die Bezirksregierung Detmold befürwortet das Kooperationsvorhaben.

Über uns

Ihre Ansprechpartner im Projekt

Christian Ebel

Zentrum digitale Bildung und Schule gemeinnützige GmbH
Telefon: +49 5241 81-81238
christian.ebel@digitale-schule-gt.de

Norbert Kreutzmann

Bildungsbüro im
Kreis Gütersloh
Telefon: +49 5241 85-1528
Norbert.Kreutzmann@gt-net.de

Rüdiger Bockhorst

Zentrum digitale Bildung und Schule gemeinnützige GmbH
Telefon: +49 5241 80-41825
ruediger.bockhorst@digitale-schule-gt.de

Adresse

Zentrum für digitale Bildung und Schule im Kreis Gütersloh gGmbH
Hermann-Simon-Str. 7 / Haus 22
33334 Gütersloh


Kontakt

Email: info@digitale-schule-gt.de                     
Phone: +49 5241 8181 238                    
Fax: +49 5241 81 6 81 238

Anfahrt
Das Zentrum für digitale Bildung und Schule befindet sich auf dem Gelände des LWL-Klinikums Gütersloh im Haus 22. Um zu uns zu gelangen, biegen Sie von der Hermann-Simon-Straße in die Einfahrt zwischen dem großen Verwaltungsgebäude und dem ehemaligen Pförtnerhaus ab. Nehmen Sie dann die erste Möglichkeit auf der rechten Seite. Zu Ihrer linken Hand liegt nun unser Bürogebäude. Am Ende der Zuwegung finden Sie ein (kostenpflichtiges) Parkhaus.

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG, § 55 RStV

Verantwortlich für den Inhalt dieser Website:
Bertelsmann Stiftung
Carl-Bertelsmann-Str. 256
33311 Gütersloh
Tel: +49 5241 81-81139
Fax: +49 5241 81-681139
Web: http://www.bertelsmann-stiftung.de

Die Bertelsmann Stiftung ist eine selbstständige Stiftung des privaten Rechts im Sinne von Abschnitt 1 des Stiftungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gütersloh. Die Bertelsmann Stiftung wird durch ihren Vorstand vertreten:

Vorstand:
Aart De Geus
Liz Mohn
Dr. Jörg Dräger
Dr. Brigitte Mohn

Vorsitzender des Kuratoriums:
Prof. Dr.-Ing. Werner J. Bauer

Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bezirksregierung Detmold, Leopoldstr. 15, 32756 Detmold

UST ID: DE 126 76 8030

Inhaltlich verantwortlich:
Christian Ebel

Bildnachweis: 
Headerbild: Veit Mette
Alle anderen Fotos: Achim Multhaupt

Hosting:
iquer.net GmbH & Co. KG, Klingenderstr. 5, 33100 Paderborn, Fon: + 49 5251 7777 418 0, www.iquer.net


Haftungshinweis:
Diese Website wird mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Dennoch können wir keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte geben. Die Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr des jeweiligen Nutzers. Durch die Nutzung kommt kein Vertragsverhältnis zwischen Bertelsmann Stiftung und Nutzer zustande. Namentlich gekennzeichnete Beiträge fremder Autoren geben nicht immer die Meinung der Bertelsmann Stiftung wieder.

Die Internetseiten enthalten Links auf externe Webseiten. Diese Links haben einen reinen Informationszweck und wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße hin überprüft. Rechtsverstöße waren nicht ersichtlich. Auf die Entwicklung der Inhalte dieser verlinkten Webseiten haben wir jedoch keinen Einfluss. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind daher ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die Bertelsmann Stiftung distanziert sich von allen Inhalten, die nach der Verlinkung geändert wurden. Eine ständige Kontrolle der externen Links ohne konkrete Anhaltspunkte für eine Rechtsverletzung ist uns leider nicht möglich.

In jedem Fall gilt, sollte der Bertelsmann Stiftung eine Rechtsverletzung bekannt werden, wird der entsprechende Link oder werden die betreffenden Inhalte unverzüglich von der Website entfernt.

Urheberrecht: 
Die Inhalte und Werke auf dieser Website unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Sofern im Zusammenhang mit dem auf der Website dargestellten oder zum Download angebotenen Dokument keine weiteren Regelungen getroffen werden, ist insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Verbreitungen sowie jede Form der Verwertung die vorherige Zustimmung der Bertelsmann Stiftung oder des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen. Im Übrigen ist nur die Herstellung von Kopien und Downloads für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch erlaubt.

Datenschutzerklärung

Die Bertelsmann Stiftung legt Wert auf den Schutz personenbezogener Daten. Etwaige Web-Aktivitäten der Bertelsmann Stiftung erfolgen auf der Grundlage der Vorgaben der Europäischen Union und der Empfehlungen des GBDe vom September 2001. Darüber hinaus beachtet die Bertelsmann Stiftung die Gesetze zum Datenschutz und zur Datensicherheit der Bundesrepublik Deutschland. 
Diese Datenschutzrichtlinie gibt Ihnen Auskunft darüber, wie die Bertelsmann Stiftung mit Informationen umgeht, die während Ihres Besuches auf der Website der Bertelsmann Stiftung erhoben werden. 

Erhebung und Verarbeitung persönlicher Daten

Personenbezogene Daten sind alle Informationen zu Ihrer Identität wie beispielsweise Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse oder Ihre Postanschrift. Solche Daten werden auf dieser Webseite nicht abgefragt und gespeichert. 

Automatisch gesammelte Informationen

Wenn Sie auf die Website der Bertelsmann Stiftung zugreifen, werden automatisch (also nicht über eine Registrierung) allgemeine Informationen gesammelt, die nicht personenbezogen sind (z. B. verwendeter Internet-Browser, Anzahl der Besuche, durchschnittliche Verweildauer, aufgerufene Seiten). Diese Informationen nutzen wir, um Attraktivität, Inhalt und Funktionalität unseres Web-Auftrittes zu verbessern. Eine weiterführende Nutzung ist nicht vorgesehen, es erfolgt auch keine Weitergabe dieser Daten. 

Links zu anderen Internet-Angeboten

Diese Erklärung zum Datenschutz gilt für den Online-Auftritt http://www.digitale-schule-gt.de. Die Web-Seite enthält auch Verlinkungen auf externe Web-Angebote. Für den Inhalt dieser externen redaktionellen Angebote übernimmt die Bertelsmann Stiftung keine Haftung. Wenn Sie die Website der Bertelsmann Stiftung verlassen, empfehlen wir, die Datenschutzrichtlinie jeder Website, die personenbezogene Daten sammelt, sorgfältig zu lesen. 

Auskunftsrecht
Wenn Sie Fragen haben hinsichtlich der Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten, können Sie sich an unseren Datenschutzbeauftragten wenden: 

Bertelsmann Stiftung

Datenschutz

Carl-Bertelsmann-Straße 256

33311 Gütersloh

E-Mail: datenschutz@bertelsmann-stiftung.de

Auf Anforderungen wird Ihnen schriftlich entsprechend dem geltenden Recht mitgeteilt, ob und welche Ihrer persönlichen Daten von der Bertelsmann Stiftung durch die eingesetzte Web-Technologie gespeichert werden. 


Benachrichtigung bei Änderungen

Sollte diese Datenschutzrichtlinie geändert, wird auf die Änderung in dieser Richtlinie, auf der Homepage und an anderen geeigneten Stellen hingewiesen werden.